Effektiv Proben - die Abwechslung macht’s


Dozent: Christian Steinlein
Samstag, den 24. April 2021 von 10:00 Uhr - 12:30 Uhr
13:30 Uhr - 16:00 Uhr

Online-Seminar

Wenn man nicht genau weiß, wohin man will, landet man leicht da, wo man gar nicht hin-wollte.“ (Robert Frank Mager) Proben bereiten Musiker*innen und Dirigent*innen gleichermaßen besonders dann Freude, wenn sie zielgerichtet und trotzdem abwechslungsreich sind.

 

 

 

In diesem Seminar soll betrachtet werden, wie man eine Probe unter diesen Gesichtspunkten planen, vorbereiten und durchführen kann. Dabei geht unser Referent Christian Steinlein auf folgende Inhalte ein: Probenmethoden / Probenziele / Probenplanung / Pro-benphasen / Zielsetzung einer Probe / Literatur / Formen der Kommunikation in der Probe.

Das Onlineseminar gliedert sich in zwei Teile, die auf einander aufbauen, um 16 Uhr schließt sich eine Abschlussbesprechung an.

 

Kurskosten: 10,-- € für Mitglieder des Musikverbandes Untermain
Nichtmitglieder auf Nachfrage bei freien Plätzen im Einzelfall möglich

 

Anmeldungen mit Angabe von Namen, Alter, Wohnort, Heimatverein an

workshops@musikverband-untermain(dot)de

Anmeldefrist: bis spätestens 17. April 2021

 

Christian Steinlein

 

 

Christian Steinlein erhielt seine Ausbildung u.a. an der Berufsfachschule für Musik Bad Königshofen, wo er sein Dirigierhandwerk im Hauptfach Ensembleleitung bei Prof. Ernst Oestreicher erlernte und seinen Abschluss mit Auszeichnung machte.

 

Er studierte im Masterstudiengang Blasorchesterleitung bei Prof. Hermann Pallhuber an der Musikhochschule Stuttgart und am Landeszentrum für Dirigieren an der Musikhochschule Mannheim.Außerdem besuchte er die internationale Fortbildung für Juroren der CISM an der Bundesakademie in Trossingen. Meisterkurse und Workshops bei namhaften Persönlichkeiten, wie Isabelle Ruf-Weber und Prof. Johann Mösenbichler vervollständigen seine Ausbildung.

 

Seit September 2012 ist er Lehrer für tiefes Blech, Bläserklassen und Blasorchester an der Musikschule Südschwarzwald und seit April 2018 Dirigent der Schwarzwaldkapelle Münstertal sowie des neu gegründeten Sinfonischen Blasorchesters Hochrhein.

 

Er dirigierte von 2014 bis 2018 das Kreisblasorchester des Nordbayerischen Musikbundes im Landkreis Würzburg.

 

Außerdem leitet er regelmäßig Projektensembles, z.B. beim Blasmusikverband Hochrhein oder das Dozentenorchester der Musikschule Südschwarzwald.

 

Im Herbst 2019 dirigierte er ein Konzert mit dem Verbandsblasorchester des Markgräfler Musikverbandes.

 

Er ist und war gern gefragter Dozent bei diversen Kursen des Nordbayerischen Musikbundes und bei Auswahlorchestern, wie dem Verbandsjugendblasorchester des Blasmusikverbandes Vorspessart und beim Bundesschulmusikerorchester. Tätig ist er auch regelmäßig als Mentor in der Dirigentenausbildung des Bundes deutscher Blasmusikverbände.

 

Seit 2016 führt er die selbst konzipierte Fortbildung "Der Assistent im Blasorchester" für den Nordbayerischen Musikbund regelmäßig durch.

 

Seit Herbst 2018 ist er Dozent für Dirigieren im Rahmen der Nordbayerischen Bläserakademie, der zentralen Dirigentenausbildungsmaßnahme des Nordbayerischen Musikbundes, 2019 übernahm er hier zudem die Lehrgangsleitung.

 

Sein Studium im Fach Posaune (künstlerisch und pädagogisch) absolvierte er erfolgreich an der Hochschule für Musik in Würzburg bei Prof. Andreas Kraft und holte sich weitere Impulse in Meisterkursen und Workshops bei Dozenten, wie Prof. Stefan Schulz (Berliner Philharmoniker, Hochschule für Musik Hanns Eisler), Prof. Dany Bonvin (Münchner Philharmoniker, Mozarteum Salzburg), Prof. Carl Lenthe (Indiana University), Prof. Armin Bachmann (Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar), Leonhard Paul (Mnozil Brass, Musikuniversität Wien), Alexander Ebrich Crawford (German Brass, Staatsorchester Stuttgart).

 

Praktische Erfahrungen sammelte er u.a. beim Philharmonischen Orchester Würzburg, bei semiprofessionellen Orchestern, wie dem ORSO in Freiburg oder der städtischen Bläserphilharmonie Schweinfurt.

 

Als Solist spielte er mit dem Sinfonischen Blasorchester Grafenrheinfeld, der Brass Band Würzburg und dem Kammerorchester des Orchestervereins Bad Säckingen.

 

 

 

 

 

 


veröffentlicht am: 11.04.2021

Zurück zur Übersicht